Mein erstes abstraktes Bild

So entstand dieses abstrakte Bild!

Mein erstes abstraktes Bild, das ich gemalt habe, viel es mir besonders schwer, es zu malen. Gerade wenn man gewohnt ist, von einer Vorlage ab zu malen, ist es besonders schwer. Aber am Ende ist es mir doch noch gelungen, auch wenn ich immer wieder übermalt habe.

Bevor ich dieses Bild angefangen habe zu malen, hatte ich schon auf drei anderen Leinwänden die abstrakte Kunst ausprobiert, die mir total misslungen sind. 

Nun möchte ich Dir zeigen, wie dieses Bild entstanden ist

Mit einem Bleistift habe ich einfach drauf los gekritzelt und dann mit den Farben die entstandenen Formen ausgemalt. 

Dann habe ich andere Formen mit einer Kreide aufgezeichnet. Diese Formen wurden mit verschiedenen Farben ausgemalt.

Mit einer Lasur habe ich über das gesamte Bild gemalt, das ich dann sofort mit einem Shaper wieder teilweise entfernt habe. Dieser Shaper habe ich zum ersten Mal ausprobiert und wie man sieht, funktioniert er ausgezeichnet, ich muss nur ein wenig üben.

Mit einer Gummirolle gehe ich über die feuchte Farbe darüber. Es entstehen schöne Strukturen. 

Mit Indigo male ich Querstreifen auf die Leinwand, die ich dann wieder ausmale. Hier möchte ich noch erwähnen, das die Farben von verschiedenen Herstellern sehr unterschiedlich sein können. Ich benutze hier Cyan und Magenta von einem anderen Hersteller wie meine üblichen Farben. Auch wenn es primärfarben sind, ist Cyan eher ein dunkles Blau wie meine übliche Farbe und Magenta eher rot.

Nun geht es weiter im Bild. Mit lockerer Hand brachte ich lauter Vierecke auf die Leinwand. Unten Links trug ich viel Farbe auf. Dann besprühte ich die Farbe, so, dass sie nach unten lief.

Durch die dunklen Striche, die aussahen wie ein Baumstamm und die Vierecke als Blätter hatte ich einen Baum vor Augen. Da kam mir die Idee, auf der rechten Seite der Vierecke eine dünne Farbschicht aufzutragen, um hinterher mit dem Shaper weitere Vierecke entstehen zu lassen bzw. Farbe abzuziehen.

Wieder übermale ich das ganze Bild und versuche, einen weichen Übergang zwischen den verschiedenen Farben entstehen zu lassen.

Nach dem Trocknen habe ich mit Kreide einige Vierecke aufgezeichnet. Diese lassen mich einfach nicht mehr los. Dann hatte ich noch aus der Küche eine leere Plastikflasche übrig, in der Spülmittel darin war. Dies schien mir recht praktisch zu sein und hob sie zum Glück auf. Ich füllte sie mit violetter Farbe und Wasser, so, das sie ein wenig flüssig war und aus dem kleinen Loch raustropfen konnte. Die Leinwand legte ich zuvor auf den Boden, um die Farbe darüber tropfen zu lassen.

Mit einem Flachpinsel habe ich als Nächstes die Vierecke farbig gemalt. Ich achtete darauf, dass die Farben sich im Bild wiederholten.

Nachdem ich noch ein paarmal über die Vierecke gemalt hatte, umrandete ich sie mit Indigo. Und wieder legte ich das Bild auf den Boden, um Tropfen mit der Flasche zu kreieren. Nun habe ich es geschafft und bin ganz zufrieden. Auf meinem Kanal kannst Du das Video dazu anschauen, siehe unten.